Orderjutsu – jetzt kannst du ein günstiges Bonier-, Bestellsystem für Vereinsfeste, Feuerwehren oder Pfarren mieten oder kaufen! Die perfekte Alternative zu Orderman.

Bei unseren Vereinsfesten in Hitzendorf, haben wir die Vorzüge der digitalen Bestellabwicklung erfahren dürfen.

Leider ist die Hardware und  die Nutzung solcher Systeme recht teuer. Daher habe ich mich dazu entschlossen ein System zu entwickeln, das genau den Anforderungen eines Vereinsfestes entspricht und bei weitem billiger und mindestens genauso stabil ist.

Wichtig: Es hat momentan noch keinen „Manipulationsschutz“ wie es die Finanz vorsieht. Ist aber in Arbeit.

Keine Zeit zum Lesen? Hier die Kurzzusammenfassung:

  1. An den nummerierten Tischen nimmt ein Kellner die Bestellung am handelsüblichen Handy auf, kassiert und geht zum nächsten Tisch.
  2. Die Bestellung wird automatisch je nach Inhalt auf verschiedene Stationen verteilt.
  3. An der Schank oder in der Küche wird der Bon also automatisch ausgedruckt.
  4. Die Bestellung wird bearbeitet und auf einem Tablett angerichtet.
  5. Eigene Zusteller bringen diese Bestellung nun an den am Bon vermerkten Tisch.

Meistens geht es so schnell, dass man als Kellner den Tisch noch nicht verlassen hat und die erste Teillieferung ist bereits da.

Was ist die Voraussetzung für dieses Bestellsystem?

Es gibt einen Service! Das heißt Bestellungen werden von einem Kellner aufgenommen und an den Tisch gebracht. Service bedeutet auch, du hast zumindest einen Stand wo ausgeschenkt oder gekocht wird. Reiner Self-Service ist vorerst noch nicht vorgesehen, wird aber kommen.

Wie funktioniert Orderjutsu?

Wie beim Orderman, steht bei jedem Stand ein Bon-Drucker und zwischen den Gästen laufen Kellner mit Endgeräten herum, die die Bestellungen aufnehmen. Der Kellner tippt am Endgerät die Bestellung ein und bei den Ständen kommen die Bons heraus. Sprich, eine Bestellung mit drei Bier und einem Schnitzel, wird einen Getränkebon beim Getränkestand und einen Essensbon beim Essensstand ausgeben. So gibt es zu einer Bestellung automatisch mehrere Bons. Zugestellt wird von eigenen Helfern, die nur zum Zustellen und vielleicht zum Abservieren da sind.

Wie ist die Technik dahinter?

Am besten funktioniert es in großen Arealen. Wir nutzen ein normales WLAN für die Handys der Kellner. Die Drucker und der Server sind direkt mit dem WLAN-Router verbunden. Wir brauchen kein Internet, deswegen kann es auch in abgelegenen Regionen oder Höhlen benutzt werden. Wir nutzen Android Smartphones, einen handelsüblichen Router, einen Rasperberry PI als Server und mehrere Bondrucker von Epson.

Wie ist das mit der Sicherheit?

Wie Sicherheit? Das Wlan ist geschützt und ohne Passwort kommt keiner rein. Deswegen können auch nur unsere Handys, oder zugelassene Handys genutzt werden. Angst wegen Stromausfall? Rund 30 Minuten läuft eine USV (unterbrechungsfreie Stromversorgung) für die Drucker. Dann wäre es gut, wenn wieder Strom vorhanden ist.

Was kostet es zu mieten?

Die wohl spannendste Frage! 50 € pro Gerät.
Also zumindest für einen Server und einen Drucker 100 €.

Im Normalfall braucht man aber mehrere Drucker und Handys. Also sagen wir den Server, drei Drucker,  und 4 Kellner-Handys sind 8 Geräte, also 400 €. Außerhalb von Hitzendorf kommt eine Fahrtpauschale dazu. Wenn Du willst, dass ich längere Zeit vor Ort bin, müssen wir noch einen Stundensatz dafür ausschnapsen.

ABER, es gibt die Möglichkeit, auf jeden Bon einer Station ein Logo oder andere Werbung in Schwarz/Weiss zu drucken. Da kann man den Hauptsponsoren oder den Lieferanten noch für ein paar Euro einen Mehrwert bieten. 100 Euro pro Drucker sind da schon möglich was die Gesamtkosten auf ein Minimum reduziert. Wenn man was mit den Belegen macht, zum Beispiel ein Gewinnspiel, hat man auch die Aufmerksamkeit.

Frag auch bei der nächsten Mehrzweckhalle oder in der Gemeinde nach, ob die nicht bereits Orderjutsu im Einsatz haben. Dann kannst du es vielleicht vor Ort einfach anmieten.

Was kostet es zu kaufen?

Rund 1.000 € für die Lizenz, und ich hab ca 2.500 € für die Hardware investiert. Je nachdem was du hast oder brauchst. Denk daran, das sind einmalige Kosten. 

Das schöne dabei ist, du kannst es weitervermieten wenn du willst. So hast du das System binnen weniger Jahre leicht wieder herinnen. 

Referenzen

Suche dir einen Reseller oder eine Referenz auf der Karte

Pfarre Hitzendorf

Pfarrfest

Pfarrball

ÖVP Htzendorf

Kirschenfest

Marktfest

Sportunion HItzendorf

Kirschenball

MMK Übelbach

Musikerfest

Musikverein Sankt Bartholomä

Haben eine Hauslizenz – keine Weitervermietung.

Feuerwehr Graz

Feuerwehrball

Städtli-Chlepfer Altstätten

Haben eine Lizenz zum weitervermieten

Referenz Hitzendorfer Kirschenfest 2017

Beim Kirschenfest wurden rund 660 Sitzplätze in 5 Reihen von fünf Kellner und einem Springer servisiert.

Über 750 Bestellungen wurden an den Tischen über das System getätigt. Eine Bestellung war zumeist für zwei oder drei Personen, die auf die verschiedenen Stationen wie Küche, Schank oder Kaffee bestellt haben.

Das heißt rund 1.000 Personen gleichzeitig im Areal stellen überhaupt kein Problem für die Infrastruktur dar. Es besteht auch in Bezug auf die Performance des Systems kein Unterschied ob fünf Kellner 100 Personen, oder 1000 Personen servisieren. Es geht nur um die Anzahl der Kellner.

Auch ein kleines Strom-Aus durch einen Blitzschlag war kein Problem. Es wurde fleißig weiter bestellt, obwohl die Musik kurz unterbrochen war.

Ruf einfach an